• Arabic
  • French
  • German
  • Spanish
Unterstützt durch The National Media Council.

HANDEL

  1. Handelsklima
  2. Finanzdienstleistungen
  3. Geschäftsgründung
  4. Handelskammern
  5. Freihandelszonen
  6. Messezentren
  7. Geschäftsvereinigungen (Business Groups) in den VAE

HANDELSKLIMA

Die Währung der VAE, der Dirham, der an den US-Dollar gekoppelt ist, ist eine sichere und frei konvertierbare Währung. Es gibt keine Einschränkungen für Gewinnabführung oder Kapitalrückführung. Die Importzölle sind niedrig (unter 5 Prozent auf praktisch alle Waren bzw. keine Abgaben für Artikel, die zur Verwendung in den Freihandelszonen Einsatz finden). Die Lohnkosten sind wettbewerbsfähig und die Körperschafts- und Einkommenssteuer liegt bei null, dazu gibt es zahlreiche Doppelbesteuerungsabkommen und bilaterale Investitionsverträge. Diese Faktoren sind zusammen mit einer strategischen, gut zugänglichen Lage für die großen regionalen Märkte, einer hervorragenden, zuverlässigen Infrastruktur und einer äußerst angenehmen, stabilen und sicheren Arbeitsumgebung die Schlüsselelemente für ein attraktives, wettbewerbsfähiges Geschäftsklima.

Die VAE sind seit 1994 Vertragspartner unter dem Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommen (GATT) und seit 1996 Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO). Das Land ist auch Mitglied der Großarabischen Freihandelszone (GAFTA), an der alle Staaten des Golfkooperationsrats (GCC) teilnehmen.

Die VAE erzielen in einer Reihe wirtschaftlicher und handelsbezogener Indikatoren konstant ein gutes Ergebnis. Insbesondere haben Reformen bei Verordnungen das globale Ranking der VAE insgesamt im Doing Business Index der Weltbank maßgeblich vom 33. Rang in der Ausgabe 2012 auf den 22. im Jahr 2015 verbessert. Das ist die höchste Einstufung unter allen arabischen Ländern, und sie liegt vor zahlreichen europäischen und asiatischen Ländern.

Der freie Handel spielt eine ausschlaggebende Rolle für den Erfolg der VAE. Der Index der wirtschaftlichen Freiheit 2014 zeigte auf, dass die VAE seit der ersten Beurteilung im Jahr 1996 der regionale Führer im Bereich Gewerbefreiheit sind, insgesamt rangieren die VAE als das freieste unter 15 Ländern im Mittleren Osten und auf dem 28. Platz unter 185 Ländern weltweit. Die Gesamtpunktzahl liegt über dem globalen und regionalen Durchschnitt. Gegenüber 2013 haben sich die VAE um 0,3 Punkte verbessert, was die Verbesserungen beim freien Arbeitsmarkt, beim freien Handel und bei der monetären Freiheit reflektiert.

Bezeichnenderweise übernahmen die VAE in der Region die Führung im Globalen Wettbewerbsindex 2014–2015 des Weltwirtschaftsforums und schoben sich um fünf Plätze nach vorn auf den zwölften Rang unter 144 Ländern.Im Bericht wird dieser Aufstieg mit dem starken Bemühen des Landes um Reformen sowie mit der Stärkung der Initiativen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit durch die erfolgreiche Bewerbung des Landes um die in Dubai stattfindende Weltausstellung World Expo 2020 in Zusammenhang gebracht.

Zweifellos wird die Wettbewerbsfähigkeit der VAE in großem Maße durch gute Führung und einen geringen Korruptionsgrad unterstützt, was auch aus dem von Transparency International herausgegebenen 2014 Corruption Perceptions Index hervorgeht. Gemäß diesem Korruptionsindex sind die VAE das am wenigsten korrupte Land im Mittleren Osten und Nordafrika (MENA-Region) bzw. unter 175 gelisteten Staaten auf dem 25. Rang der Länder weltweit mit dem geringsten Korruptionsgrad.

Zurück nach oben

FINANZDIENSTLEISTUNGEN


Der Bankensektor der VAE ist angemessen ausgestattet, um globale und nationale Stressszenarien zu bewältigen und hat die globalen Erschütterungen der Finanzwelt relativ gut gehandhabt. Das beträchtliche Kapitaladäquanzniveau der Banken stärkte zusammen mit einer robusten Rückstellungspolitik und zufriedenstellender Rentabilität die Fähigkeit der Banken, große Krisen zu bewältigen. Es wird damit gerechnet, dass das Bankensystem der VAE aufgrund des konservativen, traditionellen Bankgeschäftsmodells, das die VAE stark in den Mittelpunkt setzt, auch weiterhin widerstandsfähig bleibt: Solide Finanzindikatoren, geringe Abhängigkeit von ausländischen Investitionen, eine begrenzte Abhängigkeit vom Immobilienmarkt und eine hohe Fähigkeit, Verluste zu absorbieren, wie Stresstests gezeigt haben.

Zusätzlich zu den zahlreichen lokalen und internationalen Banken, die in allen Emiraten tätig sind, haben sich große lokale und internationale Bankinstitute in den Freihandelszonen für Finanzdienstleistungen etabliert.

Das neueste internationale Finanzzentrum der VAE, Abu Dhabi Global Markets (ADGM), stellt sich selbst als Drehkreuz für Vermögensverwaltung auf. Das ADGM erhält seine eigene Regulierung und Gerichte auf Basis des englischen Common Law. Abu Dhabis souveräne Vermögensfonds, die Abu Dhabi Investment Authority und Mubadala, werden beide in Abu Dhabis Finanzzentrum in der Freihandelszone auf der Insel Al Maryah eingerichtet.

Das Dubai International Financial Centre (DIFC), wo einige der weltweit größten Banken und Anwaltskanzleien ansässig sind, wurde vor zehn Jahren eingerichtet. Es wird von der DFSA reguliert. Die Freihandelszone hat ihre eigenen Gerichte, die von international anerkannten Richtern geleitet werden. Auf Grundlage des auf dem englischen Common Law basierenden Systems werden lokale und internationale kaufmännische und zivilrechtliche Streitigkeiten beigelegt.

Abu Dhabi Securities Exchange
Die im Jahr 2000 gegründete ADX ist eine Anlaufstelle für in den VAE gelistete Unternehmen, Investmentfonds und Forderungswertpapiere, die Investoren die Gelegenheit bietet, Kapital zum Vorteil der Volkswirtschaft zu investieren. Die ADX befindet sich am Sowwah Square auf der Insel Al Maryah, Abu Dhabi, mit Zweigstellen in Fujairah, Ra’s al-Khaimah, Sharjah und Zayed City.

Dubai Financial Market

Der ebenfalls im Jahr 2000 gegründete DFM arbeitet als Sekundärmarkt für den Handel von Wertpapieren, die von öffentlichen Kapitalgesellschaften, von Regierungsanleihen oder von einer der lokalen Regierungen oder staatlichen Institute im Land, von Investmentfonds oder anderen lokalen oder ausländischen Finanzinstrumenten, die vom Markt akzeptiert werden, herausgegeben werden.

NASDAQ Dubai

Der im Jahr 2005 eröffnete Nasdaq Dubai ist eine internationale Börse, die zwischen Westeuropa und Ostasien tätig ist und Aktien, Derivate, Dubai Goldpapiere, islamischen Papiere, Schuldtitel, Staatspapiere, REITs, börsennotierte Fonds und strukturierte Produkte handelt.

Borse Dubai

Die 2007 geschaffene Borse Dubai ist die Holding-Gesellschaft für den Dubai Financial Market (DFM) und die NASDAQ Dubai. Borse Dubai konsolidiert die beiden Börsen der Regierung von Dubai und die aktuellen Investitionen in andere Börsen.

Dubai Mercantile Exchange

Der Dubai Mercantile Exchange (DME) mit Sitz im DIFC ist eine wichtige Rohstoffbörse der Region mit Schwerpunkt auf dem Energiesektor. Der DME hat den DME Oman Crude Oil Futures Contract entwickelt und handelt ihn. Es handelt sich um die ausschließliche Benchmark für Rohöl aus dem Oman und aus Dubai. Der DME ist eine voll elektronische Börse und seine Kontrakte sind im CME Globex gelistet.

Dubai Gold and Commodities Exchange

Der DGCX ist eine Initiative von Dubai Multi Commodities Centre (DMCC), Financial Technologies (India) Limited und Multi Commodity Exchange of India Limited (MCX). Er nahm 2005 als erste Börse für Rohstoffderivate den Handel auf und ist heute die führende Derivatbörse im Mittleren Osten.

GESCHÄFTSGRÜNDUNG

Ausländische Rechtspersonen, die sich nach dem Gesetz der VAE formal im Land niederlassen möchten, haben fünf Möglichkeiten: Sie können eine feste Niederlassung gründen, von denen es sieben unterschiedliche Arten gibt; eine Zweigstelle eröffnen, eine Niederlassung in einer Freihandelszone der VAE gründen, eine zivilrechtliche Gesellschaft gründen (nur in Sharjah und Dubai) oder einen kaufmännischen Agenturvertrag abschließen.

Das Gesetz zu Handelsgesellschaften der VAE (CCL, Commercial Companies Law) schreibt vor, dass jede in den VAE gegründete Firma einen oder mehrere Partner mit Staatsbürgerschaft der VAE hat, der mindestens 51 Prozent des Firmenkapitals hält. Unternehmen, die bestimmte Aktivitäten verfolgen (Ölindustrie, Strom- und Gaserzeugung, Behandlung und Verteilung von Wasser) sind von der 51-Prozent-Regelung befreit.

In den Freihandelszonen gegründete Unternehmen sind ebenso von der 51-Prozent-Regelung befreit, sofern die entsprechende Freihandelszone besondere Vorkehrungen zur Regulierung des Unternehmens getroffen hat. Ausländische Banken sind von der Vorgabe eines ernannten Sponsors befreit.

Für weitere Informationen zur Unternehmensgründung klicken Sie hier.


Weitere Informationen zum Wirtschafsministerium der VAE erhalten Sie auf der Website und über jedes Ministerium für Wirtschaftsentwicklung der jeweiligen Emirate.

Ministerium für Wirtschaftsentwicklung Abu Dhabi
Ministerium für Wirtschaftsentwicklung Dubai
Ministerium für Wirtschaftsentwicklung Ra's al-Khaimah
Ministerium für Wirtschaftsentwicklung Sharjah
Ministerium für Wirtschaftsentwicklung Fujairah

Zurück nach oben


HANDELSKAMMERN

Die Handelskammern der einzelnen Emirate sind wertvolle Informationsquellen und bieten jedem Unterstützung, der im Land geschäftlich tätig werden will: Sie unterhalten Investitions-Datenbanken, stellen Lizenzen und andere Dokumente aus und beglaubigen sie, vermitteln bei Streitigkeiten und stellen Einrichtungen bereit wie Besprechungs- und Konferenzräume.


Handelskammer Abu Dhabi
Industrie- und Handelskammer Dubai
Industrie- und Handelskammer Sharjah
Industrie- und Handelskammer Ajman
Industrie- und Handelskammer Umm al-Qaiwain
Industrie- und Handelskammer Ra’s al-Khaimah
Landwirtschafts-, Industrie- und Handelskammer Fujairah


Zurück nach oben

FREIHANDELSZONEN

Für ausländische Investoren kann die Gründung eines Unternehmens in einer der Freihandelszonen (FTZ) der VAE eine äußerst attraktive Option sein. Die Haupteigenschaften der Freihandelszonen sind:

  • 100 Prozent ausländisches Eigentum des Unternehmens
  • Reduzierte oder andersartige Handelsschranken, Zölle und Quoten
  • 100 Prozent Kapitalrückführung und Gewinnabführung
  • Befreiung von der Unternehmenssteuer für bis zu 50 Jahre
  • Keine Einkommenssteuer
  • Unterstützung bei der Personalsuche und zusätzlicher Support wie Sponsoren und Gebäude.
  • Eine unabhängige Behörde, die Free Zone Authority (FZA), verwaltet jede Freihandelszone und ist für die Ausgabe der FTZ-Betriebslizenzen und die Unterstützung von Unternehmen bei der Unternehmensgründung in der FTZ zuständig.
  • Investoren können entweder ein neues Unternehmen in Form eines Betriebs in einer Freihandelszone (FZE, Free Zone Establishment) anmelden oder einfach eine Zweigstelle oder Repräsentanz eines in den VAE oder im Ausland ansässigen Mutterunternehmens gründen. Ein FZE ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung gemäß den Regeln und Gesetzen der Freihandelszone, in dem sie gegründet wird. Außer wenn die Staatsbürgerschaft in den VAE erworben wird, gelten die Gesetze einer CCL nicht für einen FZE, sofern die Freihandelszonen keine besonderen Regeln für diese Unternehmen haben.
  • Allerdings dürfen die Unternehmen in der Freihandelszone nur innerhalb der Grenzen dieser Zone arbeiten und dürfen nur Aktivitäten verfolgen, die in der Lizenz aufgelistet sind.

Zusätzlich zu Freihandelszonen sind große Industriecluster Drehkreuze für Produktion, Logistik und Handel in einer Reihe von Branchen und bieten einzigartige Gelegenheiten durch Größenvorteile und Marktzugang. Spezialisierte Wirtschaftszonen bieten Investitionsanreize für die Reduzierung von Infrastrukturkosten, Unterstützung bei administrativen Fragen, vereinfachte Genehmigungsverfahren und Wohnbereiche für Arbeiter. Unternehmen, die in diesen Zonen ansässig sind, unterliegen den Vorgaben der CCL, dazu gehört auch die Auflage, dass 51 Prozent des Kapitals von einem VAE-Bürger gehalten werden müssen.

Abu Dhabi
Freihandelszone Abu Dhabi Airport (ADAFZ)
Medienzone Abu Dhabi Twofour54
Abu Dhabi Global Market
Kizad
Masdar City

Dubai
Internationale Humanitäre Stadt Dubai
Freihandelszone Flughafen Dubai
Biotechnologie- und Forschungspark Dubai
Blumenzentrum Dubai
Design-Distrikt Dubai
Gold- und Diamantenpark Dubai
Gesundheitsfürsorgestadt Dubai
Internationales Finanzzentrum Dubai
Internetstadt Dubai
Dubai Knowledge Village
Meeresstadt Dubai
Medienstadt Dubai
Multiwarenzentrum Dubai
Outsourcing-Zone Dubai
Silikon-Oase Dubai
Studiostadt Dubai
Internationale Medienproduktionszone
Freihandelszone Jebel Ali
Technopark Dubai
Autozone Dubai
Dubai International Academic City
Energie- und Umweltpark Dubai
Jumeirah Lake Towers Freihandelszone


Dubai Gold & Diamond Park
Gold- und Diamantenpark Dubai
Dubai International Financial Centre
Internationales Finanzzentrum Dubai
Abu Dhabi Stock Exchange
Wertpapierbörse Abu Dhabi

Sharjah
Internationale Freihandelszone Flughafen Sharjah
Freizone Hamriyah

Ajman
Freihandelszone Ajman

Umm al-Qaiwain
Freihandelszone Ahmed bin Rashid

Ra’s al-Khaimah
Freihandelszone RAK
RAK Investment Authority Free Zone (RAKIA FZ)
Ra’s al-Khaimah Media Free Zone (RAKMFZ)

Fujairah
Freihandelszone Fujairah
Fujairah Creative City

Zurück nach oben

 

 

 

 

 

MESSEZENTREN


Ausstellungszentrum Abu Dhabi (ADNEC)

 

Die VAE sind die erste Wahl für internationale geschäftliche Meetings, Incentive-Reisen, Tagungen, Messen, Veranstaltungen und Ausstellungen. Und zwar so sehr, dass dieser Bereich heute zu einer Hauptkomponente des Plans zur Ausweitung von Handel und Tourismus in den VAE geworden ist. Mit riesigen zweckgebundenen Messehallen und Luxushotels mit modernsten Konferenzeinrichtungen bieten die VAE einen einzigartigen Zugang zum Mittleren Osten und nach Asien. Hinzu kommen eine solide Infrastruktur, eine sichere Umgebung und verschiedene Freizeiteinrichtungen, die erklären, warum das Land für große globale Veranstaltungen äußerst attraktiv ist.

Nationales Ausstellungszentrum Abu Dhabi (ADNEC)
Welthandelszentrum Dubai
Expozentrum Sharjah
Ausstellungszentrum Ajman
Ausstellungszentrum Ra’s al-Khaimah
Ausstellungszentrum Fujairah

Zurück nach oben

GESCHÄFTSVEREINIGUNGEN (BUSINESS GROUPS)

In den VAE ansässige Geschäftsvereinigungen bieten wertvolle Unterstützung für potentielle Investoren.

American Business Group Of Abu Dhabi  
American Business Council  
Australian Business Group  
British Business Group Abu Dhabi  
British Business Group Dubai & Northern Emirates  
Canadian Business Council Abu Dhabi  
Canadian Business Council Dubai
Danish Business Council  
French Business Council  
German Business Council  
Iranian Business Council  
Irish Business Network  
Lebanese Business Council  
South African Business Council  
Swedish Business Council 
Swiss Business Council  

Zurück nach oben